16. Juni 2020 ✦ by Any

Lesezeit: 15 Minuten

Ab wann ist man ein Paar?

Diese 5 Indizien sind der Schlüssel zur Antwort

Ab wann ist man ein Paar?

Im Zeitalter der Dating-Apps und Unverbindlichkeit ist das eine komplexe Frage, die eine anständige Antwort verlangt. 

Ich begegnete der Frage in den letzten 11 Jahren immer wieder: 

Mit 14 war da die schlichte Antwort »Ich liebe dich auch« und done: Ein Paar.

Heute sieht das so aus: 

Seit 5 Jahren sind wir beisammen. 

Er und ich. 

Madly in love. Seit dem ersten Augenblick. 

Und ja, das gibt es: Liebe auf den ersten Blick. 

Er war Meine.

Er ist es bis heute.

Unsere Herzen tanzen diesen wilden, sexy Tanz - Jahr um Jahr, Sekunde um Sekunde. 

Dann: Break-up.

Er macht Schluss. 

Ich am Boden zerstört. 

Er auch.

Dann: Kitschig, aber wahr - die Liebe siegt.

Irgendwie sind wir wieder beieinander. 

Ein Paar?

Offiziell nicht. 

Doch irgendwie schon. 

Ein Jahr geht das so. 

Dann: Break-up 2.

Ich mache Schluss - sofern das als nicht-Paar geht.

Er ist am Boden zerstört. 

Ich auch. 

3 Monate kein Kontakt.

Erstes Wiedersehen:

Wilde Küsse, wir reißen uns die Klamotten vom Leibe. 

Wir vögeln die ganze Nacht durch. 

Dann Klartext.

Sind wir ein Paar oder nicht?

Erstmal keine Antwort. 

Wir sind glücklich. 

Wir lieben uns wie verrückt.

Und sind eben dieses wandelnde Chaos, wenn es um die Definition unserer Beziehung geht. 

Das ist okay für uns. 

Oft gut. 

Manchmal schwierig. 

Und wow die Fragen von draußen sind löchernd und fordern mich in meiner Antwort heraus:

»Na seid ihr nun ein Paar oder nicht?«

»Wie definiert ihr euch denn jetzt?«

»Woher weißt du überhaupt, ab wann ihr wieder ein Paar seid?«

Warum ist die Frage »Ab wann ist man ein Paar?« sinnvoll? 

Ich erinnere mich noch daran, als ich Teenie war und die einfache  Antwort »Ja« auf die Frage »Willst du mit mir gehen?« dafür sorgte, dass wir zusammen waren.

Dann wurde ich älter und die Zeiten veränderten sich. Oder ich veränderte mich. Vermutlich beides. 

Heute sehe ich mich einer Dating-App überlasteten Welt gegenüber.

Sex ist überall und mit jedem möglich geworden. 

So schnell wie ich meine Sexpartner*innen austauschen kann, können sie auch mich auf das Abstellgleis manövrieren.

Keine Beständigkeit, erst recht kein »Willst du mit mir gehen?«.

Gleichzeitig bedeutet diese Welt Abenteuer, Abwechslung und Hingabe an den Augenblick.

Ich treffe auf wunderschöne Seelen und lerne, dass nichts von Dauer ist. 

Und so dreht sich der Strudel und zieht mich mit sich. Manchmal in die Tiefe, dann wieder in ungeahnte Höhen. 

In dieser Welt der ständigen Veränderungen sehne ich mich dennoch nach Geborgenheit und Liebe. 

Gerade weil wir Frauen Netzwerkdenkerinnen sind.
Wir halten den Stamm zusammen, wir kreieren die Gemeinschaft. 

Und deswegen taucht die Frage immer wieder auf und drängt nach einer Antwort:

»Ab wann ist man ein Paar?«

Und die Antwort ist so vielfältig, wie die Möglichkeiten, die unsere Leben in dieser Zeit bieten. 

Das ist aufregend und sexy. Das ist beängstigend und nervig. 

Jede von uns ist darin gefordert ist, ihre eigene Idee von »Ab wann ist man ein Paar?« zu definieren. 

Mir wurde das bewusst, als ich eine ElitePartner-Studie las. Hier wurden 4.056 Singles und Leierte befragt, wann sie sich in einer Beziehung fühlen.
 

Lies auch die Studie »Ab wann ist man ein Paar« (Link)

30% der Frauen sehen in Exklusivität das Bekenntnis zu einer Beziehung. Bei Männern sind das nur 23%.

37% Der Frauen unter 30 interpretieren »Ich liebe dich« als Start in die Beziehung. Bei den unter 30-Jährigen Männern sind es 38%.

Und die ungeahnte Vielfältigkeit des möglichen Beziehungsstarts bestätigte sich, als ich meine Freundinnen fragte, ab wann man ihrer Meinung nach ein Paar ist. 

Jede Frau sagte etwas anderes.

Dabei sind wir alle gleich alt, aus derselben Stadt, mit den gleichen Dating-Apps auf dem Handy und einem ähnlichen Umfeld:

»Wenn wir gemeinsam eine Radtour zum Wannsee machen.« 

»Wenn wir exklusiv miteinander sind.«

»Commitment: Egal was kommt, wir gehen da gemeinsam durch.«

»Wenn ich mir vorstellen kann, mit der Person eine Familie zu gründen.« 

»Altmodisch, aber völlig logisch: Wenn wir darüber geredet haben.«

Also: 

Die Regeln von früher gelten nicht mehr. 

Und Neue gibt es nicht. 

Es wird Zeit, dass du deine eigenen Spielregeln erfindest. 

Damit du klar und selbstbewusst in den Kontakt mit deinen Dates gehen kannst. 

Indem du weißt, was du willst und wie du das kommunizierst, kannst du nie mehr an der langen Leine gehalten werden.

Push and Pull gibt es in deinem Leben dann nicht mehr. 

Ein gebrochenes Herz - das kommt vor.

Doch wenn du nicht in eine fiese Falle tappst, sondern von Anfang an nach deinen Herzensregeln spielst, dann ist das okay.

Dann setzt du wie beim Pokern alles auf eine Karte und manchmal gewinnst du, manchmal verlierst du.

Wenn du weißt, ab wann du in was für einer Beziehung sein willst und wenn du weißt, wie du, ihr oder er*sie das kommuniziert:
Dann bist du frei, spielerisch und liebevoll im Kontakt mit ihr oder ihm. 

Und wie das geht, das erkläre ich dir jetzt. 

Indizienliste »Ab wann ist man ein Paar?«

Es sollte eine Antwort auf die Frage »Ab wann ist man ein Paar?« in deinem Leben geben. 

Ich verspreche dir, dass du dann losgelöster und entspannter flirtest, datest, vögelst und liebst. Das ist verdammt sexy! 

Lies auch »Sexy sein« (Link)

Ab wann ist man ein Paar 1

Weil du jederzeit deine Bedingungen und Wünsche artikulieren kannst und nicht mehr mit der Katz im Sack kämpfst. 

Bei meiner Recherche für diesen Artikel bin ich immer wieder auf Listen gestoßen, die der Leserin oder dem Leser dabei helfen sollen, Punkte abzuhaken.

Am Ende kann sie*er anhand dieser Checkliste herauszufinden, ob sie*er in einer Beziehung ist oder nicht. 

Zunächst fand ich das blöd.

Es ist doch viel leichter, einfach darüber zu reden, statt im Internet nach Antworten zu suchen und damit deine Liebhaberin oder deinen Liebhaber zu kategorisieren und in die richtige Schublade zu packen. 

Doch dann fand ich heraus, dass eine solche Indizienliste dir dabei helfen kann, zu erkennen, ab wann du DEINER Meinung nach in einer Beziehung bist und auch sein willst. 

Weil:

Sie hilft dir dabei, gewisse Parameter für dich selbst festzulegen.

Was ist für dich persönlich davon wichtig und für eine Beziehung ausschlaggebend?

Welche Punkte der Liste finden Anklang in dir?

Und welche sind überhaupt nicht wichtig?

Sei kreativ und forsche, wohin es dich zieht. 

Nimm dir Stift und Papier und bastele zu jedem Punkt der Indizienliste eine Mindmap.

Arbeite mit Farben, Bildern, Tönen und Körperempfindungen. 

Und vorweg noch ganz wichtig: Nicht jede Antwort muss himmelhochjauchzend und geil und bestimmt und »richtig« sein. 

Es darf Unsicherheiten, Ungewohntes, Ungewolltes und Undefinierbares geben.

Das prägt Beziehungen am Ende genauso, wie das Gute und Geile. 

Und manches findet eben erst die richtige Richtung im Miteinander und gemeinsamen Forschen.

Das hier ist dein persönlicher Forschungsraum. Ganz unabhängig von ihr*ihm. 

Du darfst dich ausprobieren, austoben und dein eigenes Herz erforschen.

1. Indiz: Zeit 

Wie viel Zeit verbringt ihr miteinander und noch viel wichtiger: Wie verbringt ihr sie?

Bist du nach dem Treffen gesättigt und befriedigt?

Macht dich die gemeinsame Zeit glücklich und ausgelassen oder verunsichert und ausgelaugt?

2. Indiz: Zahnbürste und Unterhöschen

Und? Habt ihr das schon in der Wohnung der*des Anderen liegen?

Das steht für: Beieinander übernachten, gemeinsam frühstücken, Spontanität und »Ich räume dir einen Platz in meinem Leben ein«. 

3. Indiz: Du bist du - ganz einfach so, wie du bist

Wie sehr bist du du selbst, wenn du bei ihr*ihm bist?

Verstellst du dich, versteckst du dich oder schreist du mit deiner Energie: „Hey, das bin ich!“

4. Indiz: Sex

Seid ihr gerne nackt beieinander? 

Fühlst du dich sicher, gesehen und geborgen?

Könnt ihr die Finger kaum voneinander lassen?

Ist sie*er Teil deiner Fantasien?

Willst du es exklusiv oder lieber offen?

Oder habt ihr Probleme beim Sex? Siehst du eine Möglichkeit diese gemeinsam zu lösen?

Lies auch »Ich kann nicht feucht werden« (Link)

oder »Er bekommt keinen hoch« (Link)

5. Indiz: Das gemeinsame Sein 

Wenn ihr einfach nur miteinander seid - ohne Ablenkung im Außen: Wie fühlst du dich? 

Seid ihr in einem Flow? Ist es die gleiche Wellenlänge?

Lachen, Reden, Bewegung, Stillstand, Weinen, ... Geht das alles?

Zum Schluss noch ein Beispiel, dass es dir veranschaulicht, was ich mit den Mindmaps meine:

Ab wann ist man ein Paar? 2

So, 5 Indizien und viele Ideen.

Wenn deine Mindmaps fertig sind, dann priorisiere: 

Punkt 1:

Was ist für dich das wichtigste und entscheidende Indiz? Was ist absolut nicht verhandelbar?

Punkt 2:

Minimale Verhandlungen möglich, aber ein Teil davon will erfüllt werden. 

Punkt 3:

Verhandlungsbasis. Das wünschst du dir, das muss aber nicht. 

Punkt 4:

Das willst du gemeinsam erforschen. Neugierde. 

… und immer so weiter. 

Jetzt weißt du, ab wann DU ein Paar sein willst und von deiner Seite aus bist. 

Was fehlt ist natürlich die andere Seite.

Allein kannst du kein Paar sein.

Was fühlt und denkt sie*er also?

Wie findest du das heraus?

Einfach weiterlesen!

Deep Talk: Wichtig oder nicht?

Perfekt. 

Du weißt jetzt, wie du persönlich »Ab wann ist man ein Paar?« beantwortest. 

Und die Antwort will zur richtigen Zeit zur richtigen Frau oder zum richtigen Mann. 

Warum ist das kommunizieren deiner Beziehungsidee überhaupt so wichtig?

Weil neben all den kleinen Details, gibt es eine übergreifende Wahrheit über »Ab wann ist man ein Paar?«: Ab dem Zeitpunkt, ab dem ihr darüber geredet habt. 

Bis dahin kann es immer Ungleichheiten geben: Du fühlst dich in einer Beziehung, sie*er nicht.

Oder irgendwie seid ihr beide auf der Schwelle dahin, aber hey, ein letztes Tinder-Date ist doch noch drin.
... Für dich, für sie*ihn aber schon lange nicht mehr. 

Du siehst: Viel Raum für Missverständnisse.

Es ist demnach umso wichtiger, dass du herausfindest, was sie*er denkt und fühlt.

Ihr seid also erst ein Paar, wenn ihr darüber geredet habt. 

Was für eine Partnerschaft du willst und ab wann vor allem du sie dir wünschst, das verraten dir deine Mindmaps. 

Ein Gespräch ist also aus zweierlei Gründen unerlässlich: 

1. um Klarheit zu schaffen, um Verletzungen, unfaire Hintertürchen und Push and Pull zu vermeiden 

2. wegen der Definition der Beziehung: Was bedeutet der Begriff eigentlich für dich und für sie*ihn?

Das ist nicht unbedingt von beiden Seiten aus gleich definiert. Sondern in der Welt der unendlichen Möglichkeiten sehr vielfältig. 

Wie findest du jetzt noch heraus, wann die Zeit für ein solches Gespräch reif ist?

Hör auf dein Herz!

Irgendwann fühlst du, dass du eine Antwort von ihr*ihm brauchst. 

Wie?

Du wirst ungeduldig, weil du es endlich wissen willst.

Deine Pläne kommen ins Stocken, weil du sie abhängig von eurem Beziehungsstatus gemacht hast. 

Du bist zunehmend verunsichert im Kontakt, weil du nicht weißt, wie eng oder nicht eng ihr miteinander seid. 

Du fragst dich, was sie*er macht, wenn du nicht da bist. Gibt es andere Sexualpartner*innen?

In der Hinsicht spürst du Eifersucht in dir aufkommen, wenn sie*er andere Frauen erwähnt.

Lies auch »Eifersucht bekämpfen« (Link)

Deine Gespräche mit deinen Freunden und Freundinnen drehen sich immer mehr um die Frage »Ab wann ist man ein Paar?« und was zur Hölle sind sie*er und ich überhaupt??

Ohne sie*ihn? Inzwischen undenkbar!

Ich bin mir ganz sicher, dass du fühlen wirst, wenn du das Gespräch über euren Beziehungsstatus führen möchtest. 

Und nur Mut, wenn es so weit ist.

Denn: Deep Talk ist wichtig! 

Da du hier auch noch den besten Weg der Kommunikation erfährst, wird das Ganze nur noch halb so schwer sein: 

Genug gedacht, jetzt wird geredet! 

Wie sieht das dein*e Auserwählte*r?​

Cool, let’s talk about love.

Nur wie?

Ich rate dir, ein solches Gespräch anzukündigen. 

Nicht nebenher und undurchsichtig bei Whatsapp. 

Sondern gerade heraus, wenn ihr euch seht: 

»Hey, ich hab dich gern und genieße die Zeit mit dir sehr.

Und langsam suche ich nach Antworten.

Wie stehen wir zueinander?

Was sind wir für dich und was für mich?

Wo wollen wir gemeinsam hin?

Ich würde darüber gerne mit dir reden und habe mir schon einige Gedanken dazu gemacht.

Ich wünsche mir, dass du dir auch darüber klar wirst, was du willst, wenn du es nicht schon weißt.

Und dann können wir uns treffen, um uns auszutauschen und gemeinsam zu überlegen, was wir voneinander und miteinander wollen.

Ich werde das Setting für dieses Gespräch organisieren.«

Setting = ungestört zu Hause, gemütliche Atmosphäre, viel Zeit füreinander.

Es ist wichtig, dass ihr euch beide auf das Gespräch vorbereitet, damit nicht eine*r von euch überrumpelt da sitzt.

Und deswegen ausweichende, unklare und weit hergeholte Antworten gibt. 

Du kannst dann darauf vertrauen, dass das, was sie*er dir jetzt sagt, auch tatsächlich das ist, was sie*er fühlt und denkt. 

Wenn du magst, kannst du auch die Mindmap-Übung erklären und ihr*ihm mit auf den Weg geben. 

Dann könnt ihr Mindmaps und Prioritäten vergleichen. 

Wichtig für die Vorbereitung ist außerdem, dass ihr euch folgende Fragen selbst beantwortet.

Im Gespräch könnt ihr eure Antworten dann abgleichen, erklären und dem anderem von Herzen schenken:

»Was für eine Beziehungsform wünsche ich mir?«

»Warum will ich mit dir in einer Beziehung sein?«

»Was brauche ich von dir?«

»Was schenke ich dir?«

So, und jetzt ist der Tag der Tage da: Ihr wollt herausfinden, ob ihr die gleiche Vorstellung zu »Ab wann ist man ein Paar?« habt.

Lautet eure Antwort zu euch Zweien »Jetzt«, »Bald« oder »Nie«? 

Damit wären wir wieder beim altmodischen Ja, Nein, Vielleicht. 

Ich schlage euch dafür ein Zwiegespräch vor. 

Dabei bekommt jede*r einen Redepart, in dem sie*er monologisieren darf und nicht vom Gegenüber unterbrochen wird. 

Ihr setzt euch dafür gegenüber voneinander hin. 

Ihr haltet durchgehend Augenkontakt.

Nachdem ihr vereinbart habt, wer startet, stellt ihr den Timer mit der abgemachten Zeit (z.B. 10 Minuten). 

Dann beginnt Person A zu sprechen. 

Sie*er darf alles sagen, was sie will.

Gerne auch mal auf den Spickzettel linsen und schauen, welche Antworten sie*er auf die oben genannten Fragen fand.

Und nochmal kontrollieren, ob sie*er alle Erkenntnisse und Wünsche und Bedingungen genannt hat. 

Wenn alles gesagt ist, die Zeit aber noch nicht herum, dann bleibt still im Augenkontakt sitzen. 

Noch nicht alles gesagt, aber Zeit um? Dann packt nochmal 5 Minuten drauf. 

Danach wird gewechselt: Person B spricht und es verläuft nach dem gleichen Prozedere. 

Am Ende hattet ihr beide den Raum, ehrlich und sicher zu sagen, was ihr sagen wolltet. 

Und dann ist Zeit, um das Gesagte gemeinsam zu verdauen, zu besprechen, auszudiskutieren und zu verorten. 

Lasst wachsen, was da zwischen euch erblühen will! 

Ab wann ist man ein Paar? 2

Jetzt bist du exzellent ausgestattet. 

Du weißt, wie du deine Antwort auf »Ab wann ist man ein Paar?« findest und warum es wichtig ist, eine zu haben. 

Du kannst herausfinden, ob und ab wann du ein Paar sein willst.

Und du kannst genau das, von deiner potentielle Partnerin oder deinem potentiellen Partner erfahren. 

Zusammenfassen:

»Ab wann ist man ein Paar?«

1. Ab wann auch immer du willst und 

2. Wenn ihr darüber geredet habt.

Girl, leg los!

Du bestimmst, ab wann du ein Paar sein willst.

Dein Leben, deine Regeln. 

Und wenn sie*er das anders sieht: Kopf hoch und weiter machen.

Deine verwandte Seele wartet da draußen auf dich.

Sie scheucht dich bloß schnell weiter, damit du sie auch bald findest.

Hast du Lust auf mehr Beziehungstipps und wunderschöne Seelen, die auf dem gleichen Weg sind wie du?

Dann trag dich in unseren E-Mail Verteiler ein! 

Ich freue mich, dich dort zu treffen. 

Deine Any

Lesezeit: 15 Minuten


Das könnte dich auch interessieren:

Tinder Geschichten

Lesbische Filme Netflix

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>